Mein Name ist Axel und ich komme ursprünglich aus Leipzig. Ich habe bis zum Abitur in Leipzig gelebt und dann meine Ausbildung bei Merck in Darmstadt zum Biologielaboranten begonnen. Erst nach Abschluss der Ausbildung habe ich langsam mit Sport begonnen: Krafttraining, Laufen, Triathlon und Wandern. Die allererste Radtour ging von Darmstadt nach Leipzig über den Edersee-Triathlon. Dafür hatte ich mir Teile der Wettkampfausrüstung an das Hotel geschickt. Später kam noch eine kleine aber sehr schöne Radtour durch den Odenwald mit einer Freundin hinzu.

 

Bis zu meiner Kündigung bei Merck, nach 12 Jahren, hatte ich dann noch eine zweiwöchige Solo-Tour nach Barcelona (rund 1400km mit Rennrad und angebautem Tubus-Gepäckträger) und eine weitere zweiwöchige Rundreise durch Kroatien (rund 900km) mit einem Lauffreund absolviert. Es gab berufliche und private Gründe die mich dann zu meiner Entscheidung gebracht haben. Fast zum Zeitpunkt der Kündigung bin ich 30 geworden und war gerade ungebunden. Das weinende Auge, dass es hoffentlich bei jeder Kündigung gibt, betrifft die außergewöhnlich freundlichen, professionellen und sehr engagierten Kollegen mit denen ich zusammenarbeiten durfte!!

 

Ich würde mich nicht als jemand sehen, der solche großen Schritte leichten Herzens wagt. Aber wenn man mit der „Gesamtsituation“ unzufrieden ist, muss man versuchen etwas zu ändern. Und da ich nur wenig an den Dingen ändern konnte, die mich nervten, war es dann doch eine relativ leichte Entscheidung zu kündigen. Auf den Radreisen hatte ich schon gemerkt, dass ich mir das auch gern mal länger vorstellen könnte. Außerdem interessieren mich fremde Kulturen und deren Essen sehr ;)

 

Im Vorfeld habe ich immer von einer Weltreise und „auf dem Landweg nach Australien“ gesprochen, um den Leuten möglichst schnell eine grobe Vorstellung zu geben was ich vorhabe. Im Grunde ist es aber keine Weltreise und Australien werde ich vielleicht doch lieber gegen Neuseeland tauschen. Ziel ist es unterwegs zu sein, draußen in der Natur, Couchsurfing auszuprobieren um neue Leute und deren Städte kennenzulernen, Museen in den großen Städten anzuschauen die mich interessieren und UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten anzuschauen. Solche kleinen Zwischenziele sind für mich zwingend notwendig, weil sonst auch mir manchmal das Ziel bzw. die Motivation fehlen würde, wenn es mal wieder 3 Tage am Stück regnet.

 

Die grobe Route wird von Deutschland (Verwandtschaft besuchen), nach Österreich, Slowenien, Kroatien, weiteren Länder bis nach Griechenland, Türkei, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan, China oder Flug nach Myanmar/Thailand, viele Inselstaaten anschauen und vielleicht schon von hier nach Deutschland zurückfliegen. Ich werde mir nach aktueller Planung maximal 1 Jahr Zeit nehmen und schon ein paar Wochen vorher Bewerbungen nach Deutschland schreiben. In der Alpenregion zu arbeiten wäre mein Traum J