Felsenlabyrinth an der Luisenburg

Am 23.05 bin ich gegen Mittag von Caro in Hof weiter Richtung Starnberg gefahren. Ich war gut erholt, hatte Rückenwind und die Anstiege und Abfahrten waren grandios. Immer schön 2-4% Anstiege hochgefahren und schöne lange, und einfach zu fahrende Abfahrten. Ein Traum in Asphalt! J Da alles so schön und rund lief habe ich eher Landschaftsbilder gemacht.

In Wunsiedel habe ich dann eine kurze Pause gemacht, war beim LIDL einkaufen und hab mich dahinter in den Campingstuhl gesetzt. Da ich etwas Zeit hatte, habe ich mal die App TripAdvisor gestartet und mal geschaut was es so für Sehenswürdigkeiten in der Umgebung gibt. Dabei habe ich das Felsenlabyrinth an der Luisenburg entdeckt. Ich konnte aber nur 4,5 von 5 Sternen sehen und die Kommentare der anderen Nutzer; Bilder laden bei meinem Internet immer super langsam… also nichts wie hin. 

Es ging kleinere Anstiege hoch und gegen 18:30 Uhr bin ich angekommen. Natürlich hatte es schon zu (was ich auch erwartet hatte), also habe ich mal nach einem Wildzeltplatz gesucht. Es war aber oben schon im schönen Fichtelgebirge mit vielen Bäumen und nicht so zelttauglichem Untergrund. Da habe ich eine kleine Hütte gesehen und bin mal hingefahren; eigentlich wollte ich unter dem Vordach mal ohne Zelt und nur mit Isomatte und Schlafsack übernachten. Es war eine Hütte der Bergwacht und drinnen brannte Licht, also einfach mal geklopft. Aufgemacht hat dann Jörg von der Bergwacht und wir haben uns gleich gut verstanden. Er war natürlich gleich angetan von dem Vorhaben und wir haben uns bei einem Bier noch gut unterhalten und ich konnte mir mal die Hütte mit Kachelofen anschauen. Am Ende hat er natürlich noch den Link zum Blog bekommen und ich habe auf einem freien, ebenen Stückchen vor der Hütte mein Zelt aufgeschlagen. Zum Glück ist es ja freistehend, denn der Boden war sehr verdichtet/hart.

 

 

Am nächsten Tag dem 24.05 ging es dann in das Felsenlabyrinth. Meine 4,50€ waren selten so gut angelegt, aber seht selbst:

Am Ende habe ich von der Kassiererin noch ein Stück selbstgemachten Kuchen bekommen J Ich hatte ihr vorher beim Eintritt bezahlen mal ein Bild von dem Reiserad gezeigt und gefragt ob ich meine Taschen in das Kassenhäuschen reinstellen könnte, was aber leider nicht ging. Eigentlich dachte ich sehr sicher, dass ich sie mir dem Bild und dem vielen Erzählen eher genervt hatte… Aber dem war dann wohl doch nicht so ;) Ich hatte beim Rausgehen aber auch nochmal erwähnt das es mir echt gut gefallen hat, und ich es auf jeden Fall weiterempfehlen werde. Ich war gut 2,5h drin.

 

Dann ging es wieder weiter mit dem Rad über wunderschöne Radwege durchs gelobte Land Bayern ;)

Hier noch 2 Videos von der Abfahrt aus dem Fichtelgebirge von 800 Höhenmeter nach unten (stumm und 1,2fache Geschwindigkeit). Die tatsächliche Geschwindigkeit lag bei 50-55 km/h ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Micha (Montag, 05 Juni 2017)

    Dein Zelt schmiegt sich wunderschön in die Landschaft.
    Wie dafür gemacht!
    Ich werde begeistert deine lange Fahrt lesend begleiten.