Couchsurfing in München

Kurzer Rückblick: Vor ein paar Tagen auf dem Weg nach Regensburg hatte mich Caro (Couchsurfing in Hof) angeschrieben, dass sie grad mit einer guten Freundin aus München wandern ist. Und sie hätte auch ne Couch für mich frei. Da dacht ich mir: cool ab nach München ;)

 

Daher ging es am 27.05 nach dem Zelten zwischen Spargel- und Hopfenfeldern weiter Richtung München bzw. besser gesagt bis Moosburg an der Isar und dann mit dem Schnellzug nach München rein. Ich hab kein Problem damit mal kurze Abschnitte mit der Bahn zu fahren, vor allem wenn man sich an einem bestimmten Tag in einem bestimmten Zeitraum mit jemandem treffe will. Die letzten zwei Ruhetage waren in Hof und daher war heute nun schon der fünfte Tag in Folge auf dem Rad (Anfahrt Felsenlabyrinth, Felsenlabyrinth und Weiterfahrt, Tour nach Regensburg, Kelheim an der Donau). Ich hatte auch schon vor der WhatsApp von Caro überlegt, mal wieder nen Ruhetag bei all der Hitze und Sonneneinstrahlung einzulegen und vielleicht die Therme Erding zu besuchen; aber bei so einer Wärme war München, eine kühle Wohnung und eine weitere Couchsurfing-Erfahrung die verlockendere Alternative. Also ging es frühs los Richtung Moosburg an der Isar.

Ich wollte die Strecke eigentlich innerhalb meiner ersten 2-3h Fahrrad absolvieren (an sonnigen, heißen Tagen fahre ich frühs immer so 2-3h, mache dann von 12-17 Uhr Pause im Schatten eines Biergartens und fahre dann abends nochmal 2-3h bis ich mir einen Zeltplatz suche und um 21 Uhr die Sonne untergeht). Leider hat das nicht ganz geklappt, weil die Beine einfach nicht so richtig gut waren; oh Wunder ;) Also war ich auf Info von einem Einheimischen mit dem ich kurz zusammen geradelt bin ins Schwimmbad nach „ich weiß nicht wo“ gefahren. Ein kleines Dorf. Und davon gabs einfach zu viele auf der Strecke. Es ging natürlich erstmal nen Anstieg hoch zum Schwimmbad… wer baut den bitte schön ein verdammtes Schwimmbad auf nem Hügel..!???? Naja oben angekommen, hab ich nen kleinen Stift von vielleicht 2-4 Jahren gegrüßte und gefragt wo es den hier zum Schwimmbad geht. Er meinte da lang und zeigte nach rechts. Ich sah ein großes Fußballfeld mit vielen Jungs und Eltern und einen Zaun der wohl der Eingang des Schwimmbades war. Anscheinend sahs seine Mom auch mit beim Fußballfeld und er lief hier allein aufm Parkplatz in Sichtweite herum. Er kam näher und war sichtlich an meinem Fahrrad interessiert. „Was ist das?“ meine Vorderradgepäcktaschen „Und was ist das?“ meine Lenkertasche. Dann entdeckte er die Klingel, stand aber etwas ungünstig und konnte sie nicht klingeln lassen. Also ich so: „Schau mal kennst du dir Figur?“ er ist etwas rumgelaufen um besser draufzuschauen „Spongebob!“ „Richtig“ dann hat er sie auch mal klingeln lassen können und die ganzen Eltern haben rübergeschaut :D er wollte dann noch ein paar andere Dinge wissen und ich meinte irgendwann, ich muss jetzt mal ins Schwimmbad „Ok“ noch kurz Tschüss gesagt und gewunken und es ging 600m weiter. Später kam er nochmal ins Schwimmbad rein, als ich grad etwas Kraul und Schmetterling versucht hatte (aber eigentlich viel zu erschöpft war) und hat noch mal diebisch gegrinst und gewunken ;) 

 

Nach dem Schwimmbad ging es dann leider in der prasselten Mittagssonne noch 20km weiter zum Bahnhof bzw. besser Biergarten von Moosburg. Dabei hab ich mir dann auch meinen Sonnenbrand im Gesicht oder auch mein: „Du bist zu blöd dich einzucremen“-Tattoo für die nächsten Tage auf die Stirn bekommen… Der Biergarten war schattig und die Brotzeitplatte lecker. Am besten waren die kühlen sauren Gurken ausm Glas. Nicht nur Schwangere mögen diese Leckereien :D

Dann ging es mit dem Zug nach München für etwas über 15€; man gönnt sich ja sonst nichts. Kurz mal durch die Innenstadt zu Globetrotter. Was? Kurz? Denkste: Überall wird gebaut, die Straßennamen sind für Google und meine OSM-Software (OpenStreetMap) unaussprechlich IS - AR - TOR… Google erzählt mir noch in welche Himmelsrichtung ich gerade fahren soll… in der Stadt? Und die Straßen sind nicht einfach normal aufgebaut, sondern verschlungen, mit Grünstreifen in der Mitte oder… ein rießiger Spaß nach nun schon 5 Tagen Sonne aufm Rad. Die vielen Autos und Leute haben es auch nicht viel besser gemacht. Allein die Radwege in der Innenstadt sind cool und ich hab auch einfach mal nachgefragt in welcher Richtung Globetrotter den nun ganz grob liegt. Naja Globetrotter gefunden, rein, Wasserfilter gekauft, Regenradüberschuhe umgetauscht und wieder raus. Ab zu Melanie in Richtung Theresienwiese. Das war dann auch das eigentlich Highlight des Tages: es war nur ein kleiner Zirkus auf der „Wiese“ und somit war das große Feld frei für alle anderen. Radfahrer, Inliner, Skater, Leute mit Modellflugzeugen und und und… Es safast so aus wie auf dem geschlossen Berliner Flughafen Tempelhof. Da die Sonne drückte, war ich nur schnell drübergefahren. Dann bin ich bei Melanie angekommen. Was mit Caro aber verschwiegen hatte: Die Melanie’s WG wohnte ganz oben im fünften Stock :D Also alle Taschen hochgetragen, Rad unten abgeschlossen, geduscht und dann erstmal richtig Hallo gesagt. Dann erstmal ein kühles Bier und ich bin langsam angekommen J Auf dem Sofa war es gleich super bequem und wir haben natürlich wieder übers Reisen gesprochen und wo mich meine Tour als nächstes hinführt. Da Melanie auch selbst viel und oft (mit Caro) reist, kannte sie auch als einzige bis jetzt das Problem: man erzählt allen Menschen die man trifft immer die gleiche Geschichte :D zum 01.05 Wohnung und Job gekündigt, mit dem Fahrrad auf dem Landweg Richtung Australien unterwegs, wild zelten, 1 Jahr Zeit genommen, so weit wie es geht, der Weg ist das Ziel, am Ende mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückfliegen. Sie kannte es von ihren unzähligen Hostelaufenthalten. Aber natürlich wollte sie damals ja auch von den anderen die gleichen Dinge wissen. Ein Teufelskreis :D Eine telepathische Kurzgedankenübertragung mit den wichtigsten Infos wäre da echt ganz schön ;)

 

Melanie ist übrigens auch Lehrerin (Mathe/Physik) und am Abend waren wir noch mit ein paar Kollegen von ihr beim Italiener verabredet. Angenehmerweise musste ich gar nicht so lange von der Reise erzählen und wir haben weitere Gesprächsthemen gefunden. Auch Lehrer können ein Sabbatical für die Dauer von einem Jahr beantragen. Wenn ich alles richtig verstanden habe, bekommt man dann 5 Jahre lang 80% vom Gehalt und arbeitet 4 Jahre normal und im letzten Jahr hat man dann ein Jahr „frei“. Irgendwo schon schön das sowas möglich ist, aber wer weiß schon was in 4-5 Jahren ist… wenn man dann 1 Jahr frei hat… und je nachdem welche Fächer man unterrichtet kann es wohl leichter oder schwieriger sein es durchzubekommen…

  

Im Anschluss an das Essen sind wir dann noch Feiern gegangen. Zum Glück für mich war es in einer alten Fabrikhalle. Ich hab zwar noch ein Kurzarmhemd mit, aber keine bessere Hose und derzeit fahr ich noch mit Sandalen… Eieiei… Und das in MÜNCHEN!! Es war meine erste Ü30-Party. Unsere Gruppe war so von 30-55 würde ich sagen; ein bunter Haufen ;) Wir sind gegen 22 Uhr rein und die Musik die zu der Zeit auf den 3 Floors lief, war jetzt nicht so meins. Sie wurde aber im Verlauf des Abends noch besser und so hab ich nach einem Bier auch mitgetanzt. Nach kurzen Frischluftpausen und jeder Menge gezappel sind wir dann kurz nach 1 Uhr wieder nach Hause gefahren. Die Couch war sehr gut und ich gleich im Reich der Träume. 

Axel und drei coole Lehrer (Melanie außen)
Axel und drei coole Lehrer (Melanie außen)

 

Am 28.05 habe ich mich dann etwas mehr mit dem Blog beschäftigt, Melanie hat einen Mathetest der 5. Klasse korrigiert und danach sind wir noch an einen See in München gefahren. Da hat man auch wieder die guten Radwege in München zu schätzen gewusst. Am See wurde dann viel gegrillt und Musik gehört. Ich hab mich nach dem Sonnenbrand im Gesicht erstmal in den Schatten verkrochen und Melanie hat sich noch mit einigen Mathearbeiten in die Sonne gesetzt. Ich war dann auch 3mal im Wasser und konnte auch 2mal einen guten Schmetterling schwimmen. Also nur so 30-40m aber mir macht diese Schwimmtechnik einfach MEGA Spaß!! Danach musste ich natürlich erstmal wieder Brust schwimmen um durchzuatmen ;) Vom See ging es dann wieder zurück, Sachen packen und weiter nach Starnberg. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Melanie! Es war eine schöne Zeit; aber nun ging es weiter nach Starnberg zu meinen Wanderbuddys Silke und Christian. Nach nur etwas mehr als 20km kam ich recht spät abends an, hab wieder alle Taschen und das Rad verstaut, geduscht, kurz gequatscht, noch was gegessen und mich schlafen gelegt. Für die nächsten Tage ist die Planung der Tour über die Alpen bis nach Slowenien anberaumt (Route, Couchsurfing weil Zelten in den Alpen/Österreich verboten, Wanderungen raussuchen), die zweite und letzte Cholera-Impfung abholen, wieder etwas Schmetterling schwimmen gehen, Trailschuhe zum Wandern einkaufen gehen und beim Fahrrad die Speichen nachstellen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0