Zabljak und Bobotov Kuk

Am Freitag den 07.07 bin ich in Zabljak angekommen. Ich habe mir erst einen anderen Campingplatz und eine Wohnung im Ort angeschaut, aber hatte kein gutes Gefühl dabei. Am Ende habe ich mich dann für den zweiten, besseren und familiäreren Campingplatz entschieden. Dort gab es dann auch gleich 4 Hundewelpen von gerade einmal 6 Wochen zu bestaunen:

Auf dem letzten Bild sieht man, in welcher Position der kleine Racker gut 10min geschlafen hat :D

 

Und hier noch 2 kleine Videos der kleinen Racker ;)

Ich war die ersten 3 Übernachtungen in der ältesten Hütte des Platzes untergebracht (auf dem ersten Bild rechts). Anfangs habe ich mich erstmal nur vom Rad fahren erholt. Am Samstag den 08.07 habe ich mir dann meine erste 30min Massage für 10€ in einem Hotel im Ort abgeholt. Das tat richtig gut!! ;) Am Sonntag früh den 09.07 bin ich wieder kurz in die Stadt gefahren und hab mir den Ironman Frankfurt mit vorgetäuschter deutscher IP-Adresse im Livestream über gut 8 Stunden angeschaut. Leider hat es dann spät abends, als ich noch Vorräte für die bevorstehende Wanderung einkaufen wollte, richtig stark geregnet und geblitzt. Das war vom Timing her natürlich super ungünstig...

 

Also ging es am Montag früh den 10.07 erstmal in den Supermarkt, um mir die Verpflegung für die bevorstehende 2-Tageswanderung zum Bobotov Kuk einzukaufen. Das große Problem war, dass ich dadurch erst um kurz nach 9 Uhr starten konnte. Und da natürlich wieder sonniges Wetter für die nächsten Tage vorausgesagt war, war es zu Beginn der Wanderung bereits wieder um die 28°C warm und die Sonne prasselte wieder gut herunter...

Am Anfang ging es zum Glück noch relativ entspannt durch den Wald los, vorbei an einem wunderschönen großen See mit Bergpanorama bevor es anschließend immer steiler, steiniger und ausgesetzter wurde. Aber das ist genau das was ich liebe: Steine!! Da hab ich mit meinen "Wanderschuhen", die eigentlich nur bessere Laufschuhe mit gutem Gripp sind, einfach die besten Voraussetzungen um schnell voran zu kommen. Dadurch das es so heiß und sonnig war, habe ich jede Stunde meinen Sonnenschutz erneuert, mich etwas zum Essen zwingen müssen und bin ohne T-Shirt nur in kurzer Hose gewandert. Aber durch die hervorragende Grundlagenausdauer vom Rad fahren konnte ich sehr zügig wandern!! Somit stand ich schon nach 3 Stunden auf dem Gipfel des Bobotov Kuk; normalerweise soll man wohl 5 Stunden benötigen. Ich hab aber auch nur sehr kurze Pausen gemacht; weil ich gut erholt gestartet bin und ich mich nur so kurz wie möglich an dem Tag in der Sonne aufhalten wollte. 

Auf dem Panorama sieht man ganz links Zabljak und den großen See, bis zur Mitte des Bildes ist man dann durch die steinige Hochebene gewandert und anschließend bin ich etwas auf der linken Bildhälfte zur Hütte (roter Pfeil nachfolgend) gewandert

Aber erstmal noch ein kurzes Video vom Gipfel ;)

Bis zur Hütte bin ich dann nochmal 2 Stunden gewandert und mir sehr wahrscheinlich spätestens die Erkältung geholt... Die erste Stunde war sehr leicht, aber der Abstieg in das Tal mit der Hütte war recht anstregend und "gefährlich". Ich war zu dem Zeitpunkt schon 4 Stunden nahezu durchgehend gewandert und nun ging es recht steil nach unten und außerdem änderte sich der Untergrund von Stein auf Steinchen mit viel feuchter Erde. Da stoßen meine Schuhe dann etwas an ihre Grenzen. Ehrlicherweise muss man sagen, dass ich einmal 1-2m runtergefallen bin, weil ich schlicht und einfach weggerutscht war... zum Glück ist außer ein paar Schürfwunden nicht passiert. Auch meine heilige Kamera hat es ohne Probleme überstanden ;) 

Auf dem Weg zur Hütte hab ich noch ein Schweizer Pärchen kennengelernt (Vinzent und Aline ganz rechts auf dem Bild). Da ich auf dem Abstieg schon gemerkt hatte, dass meine Mandeln angeschwollen waren, hab ich es Ihnen gleich erzählt und sie haben mir noch ein paar Kräuter gepflückt :) Vielen vielen Dank dafür!! Sie sind wohl auch beide Pfadfinder bzw. sehr gut ausgebildete Biologen (Bioinformatiker und angehende Doktorandin). Da sie derzeit richtig lange und viel wandern, hatten sie auch einen Gaskocher dabei und so konnte ich mir gleich mehrere Tee's machen.

 

Die Hütte war meine erste richtige Selbstversorgerhütte: es gab fließend Trinkwasser, einen kleinen und zwei große Schlafräume mit vielen einfachen Betten, viele Sitzmöglichkeiten und einen alten Ofen zum Kochen. Neben uns 3 war noch eine Gruppe von belgischen Pfadfindern da. Am kleineren See links von der Hütte haben dann noch die 5 Franzosen von dem Gruppenbild übernachtet, eine russische Familie mit Kind und ich glaub sogar noch jemand ;)

 

Am nächsten Tag bin ich dann mit Vinzent und Aline schon kurz nach 6 Uhr aufgebrochen um frühzeitig in Sabljak zu sein und die Sonne etwas zu umgehen. Dabei hatten wir von Anfang an Fön; also starken und warmen Wind. Hier mal ein Video zum Beweis (Vorsicht: der Ton auf dem Video ist nicht deaktiviert):

Psychologisch war es für mich sehr glücklich (!) mit den beiden gemeinsam zu wandern: Ich war nicht nur von der Erkältung ein ganz klein wenig angegriffen; ich spürte vor allem auch meinen Speedhike vom Vortag sehr stark in den Muskeln und Knochen. Von der allgemeinen Ausdauer kann ich sowas schon machen, aber meine muskuläre Ausdauer ist nur auf die Bewegungen des Radfahrens und nicht auf die des Wanderns angepasst...

@Vincent und Aline: Die Bilder sind recht weit runtergerechnet; wenn ihr die Originalbilder haben wollt, kann ich sie euch mal per Mail schicken. Einfach oben den Kontakt-Button benutzen ;) Weiterhin viel Spaß auf euren Wanderungen!!

 

Die nächsten Tage habe ich mich dann von meiner Erkältung erholt (also vom 11.07 bis 18.07). Dabei hat es trotz zwei weiteren Massagen, recht lange gedauert bis die Muskeln und Knie wieder auf einem normalen Niveau waren. In der Erholungszeit hab ich natürlich mal angetestet ob ich nicht schon weiterfahren könnte; aber ich bin dadurch nur von meinem Campingplatz in Zabljak zu dem Campingsplatz an der Tara-Brücke rund 22km weitergefahren. Dort hab ich dann noch ein älteres Radreisepärchen aus Tschechien (mit eigener Website: http://avant2.rajce.net/) und 4 Mädels aus Luxemburg kennengelernt :) Und nach 2 Übernachtungen weitere 30km zu einem echt schönen, schnuckeligen Hotel irgendwo im nirgendwo gefahren. Nein es ist das Hotel Ravnjak ;) 

 

Die Zeit zum Auskurieren habe ich aber auch gebraucht. Mit halbgarer Kraft zu fahren, ist kein Vergnügen und ich wollte auch keine Herzmuskelentzündung riskieren...

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Gitti (Donnerstag, 20 Juli 2017 12:17)

    Wieder sehr schöneBilder und tolle Kommentare,hoffentlich bist du wieder voll auf dem Damm.
    Schon dich noch,kannst nichts ernstes an krankheit gebrauchen.Ich wünsch dir weiter viel Kraft und schöneErlebnisse.Herzlichst Omi Gitti die dich lieb hat.

  • #2

    Axel K. (Donnerstag, 20 Juli 2017 14:47)

    Hi Omi. Vielen Dank. Hab dich auch lieb ;) Das nächste kleine Ziel ist Skopje morgen für 1-2 Tage (Museum, Stadt anschauen und Essen gehen) und dann ist das nächste große Ziel Istanbul. Von da gibt GANZ sicher auch mal ne Postkarte. Ab dann geht die Reise ins wirklich Unbekannte los ;) Liebe Grüße nach Naumburg

  • #3

    Henri Lassig (Montag, 24 Juli 2017 13:00)

    Hi Axel,
    vielen Dank für deine ganzen interessanten Blogeinträge. Ich verfolge deinen Blog wirklich mit großer Freude und bin einfach glücklich, dass auf deiner Reise alles soweit rund läuft und du ganz viele nette Leute triffst sowie wunderschöne Erfahrungen sammelst. Ich freue mich schon auf den nächsten Blogeintrag und wünsche dir weiterhin viel Spaß und Durchhaltevermögen :-).

  • #4

    Thomas (Montag, 14 August 2017 15:00)

    Axel, für die Länder ab Türkei unbedingt den Bart dranlassen. Der gehört dort nach allem was man hört und sieht, zum Mann wie das Kopftuch zur Frau.